Direkt zum Hauptbereich

Stillleben mit Teeglas / weiter geht´s

Bevor der Herbst beginnt, soll es fertig werden. Heute habe ich Lasuren am Holz des Kastens aufgetragen, dabei Malmittel mit weig Transparent-Oxidbraun vermischt und die Maserung dünn eingerieben.
Die Metallbeschläge haben eine weitere Schicht aus Lichteffekten bekommen.

Die Pflaume habe ich mal in Zwischenschritten fotografiert. Hier habe ich mit sehr feinen, bläulichen Scumbles begonnen und bin mit dem Licht des bläuliches Belags immer gheller geworden. Immer abwechselnd Farbe aufgetragen und danach mit einem weichen Pinsel verwischt. Zum Schluß das hellste Schlaglicht, die dunkelsten Schatten transparent mit Ultramarin und Alizarinkarmesin nachgezogen, und die Pünktchen gesetzt, in Blau und Gelb, je nachdem wo sie liegen. Die Pünktchen zum Schluß ebenfalls fein mit weichem Pinsel verwischt.

Bei dem Henkel des Teeglases habe ich auch ein paar Zwischenschritt-Fotos gemacht. Hier habe ich auf die dunkelgraue Untermalung von den dunklen Mitteltönen rauf zu den Schlaglichtern gemalt. Zwischendurch die bläulich-schwarzen Schatten immer wieder vertieft, wenn die opake Mitteltonfarbe zu weit hineingeraten ist.

Es bleibt nicht mehr viel, jetzt kommt noch das Tischtuch und die kastanie mit dem gelben Blatt dran. Danach noch der letzte Feinschliff.

Das unterste Bild ist etwas natürlicher, aber zu dunkel. Die darüber (komplette) habe ich mit Blitz fotografiert, hat viel Schärfe rausgeholt.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Walk on the beach (in Arbeit)

Ein neues Projekt, mit dem ich heute begonnen habe. Es handelt sich um eine Kopie des gleichnamigen Bildes von Joaquin Sorolla y Bastida, auf 40x50cm Leinwandkarton, in Ölfarben. Sehr reizvoll zum Nachmalen und daraus Lernen, auf Grund der herrlichen Lichtgestaltung, sowie der Bewegung der Stoffe im Wind. 30.8.2009 / aktualisiert 31.8.09

Kleines Kirschen-Stillleben

Als ich diesen Sommer von einer netten Nachbarin eine Tüte Kirschen geschenkt bekommen habe, legte ich sie in der Küche in eine Schale. Dabei sah das so nett aus, dass ich sie etwas drapiert und fotografiert hab, um sie irgendwann zu malen. Die letzten Tage habe ich daran immer mal gemalt, auf einer kleinen 18x24cm Leinwand. Der Boden unter der Schale ist im Original etwas grünlich, bei mir auf dem Bildschirm sieht er etwas grau aus, aber das liegt vielleicht nur an meinem Bildschirm, hab die Farben jedenfalls nicht mehr nachbearbeitet.


Mädchen mir dem Perlenohrring

Nach Vermeer, auf 30x40cm Malplatte, in Direktmalerei mit einigen wenigen Schichten darüber. Das Bild habe ich bereits im Frühling gemalt und es heute beendet, indem ich noch Feinheiten hinzugefügt habe.